Bannerbild | zur StartseiteKanzleifoto | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Teilen auf Facebook   Instagram
 

Was bedeutet der OLG München Beschluss für Pflichtteilsberechtigte? 33 W 321/23 e = BeckRS 2023, 21933

Der Beschluss des Oberlandesgerichts München bringt wichtige Klarstellungen für die Bewertung von Pflichtteilsstufenklagen und wie Streitwerte in solchen Fällen festzusetzen sind. Dies hat direkte Auswirkungen auf die Kosten und das gerichtliche Verfahren in Erbstreitigkeiten. Doch was genau wurde entschieden und was bedeutet das für Sie als potenziell Pflichtteilsberechtigten?

Das Gericht hat entschieden, dass der Streitwert einer Pflichtteilsstufenklage sich nicht allein nach den ursprünglichen Erwartungen des Klägers zu Beginn des Verfahrens richtet, sondern nach realistischen wirtschaftlichen Erwartungen, die sich aus der tatsächlichen Entwicklung des Falles ergeben. Im spezifischen Fall wurde der Streitwert auf bis zu 230.000 EUR festgesetzt, obwohl der Kläger anfangs einen Wert von nur 10.000 EUR angegeben hatte.

Warum ist die genaue Bestimmung des Streitwerts so wichtig?

Die Festlegung des Streitwerts hat direkte Auswirkungen auf die Höhe der Gerichtskosten und gegebenenfalls auf die Anwaltskosten. Ein höherer Streitwert bedeutet in der Regel höhere Kosten, aber auch eine angemessenere Beurteilung des tatsächlichen Wertes der Ansprüche, was insbesondere in Erbfällen von großer Bedeutung sein kann.

Wie wird der Streitwert in einer Pflichtteilsstufenklage bestimmt?

Die Bestimmung des Streitwerts erfolgt nach § 44 GKG und beruht auf einer Schätzung der wirtschaftlichen Interessen des Klägers zum Zeitpunkt der Antragstellung. Allerdings zeigt der besprochene Fall, dass diese Schätzung flexibel sein muss und die tatsächlichen wirtschaftlichen Umstände berücksichtigen sollte, die sich im Verlauf des Verfahrens herausstellen.

Praxisbeispiele zur Anwendung des Gesetzes:

Beispiel 1: Auskunft und Bewertung des Nachlasses 
In einem Fall verlangte ein Pflichtteilsberechtigter zunächst Auskunft über den Nachlass, um seinen Pflichtteil berechnen zu können. Der Streitwert für diese Auskunftsstufe war zunächst gering, erhöhte sich aber erheblich, nachdem der tatsächliche Wert des Nachlasses deutlich höher war als angenommen.

Beispiel 2: Anpassung des Streitwerts nach Gutachten 
Nach Einholung eines Gutachtens über den Wert eines Unternehmens im Nachlass zahlte der Erbe freiwillig einen höheren Pflichtteil, was zu einer erheblichen Anpassung des Streitwerts führte.

Beispiel 3: Unterschätzung des Nachlasswerts 
In einem anderen Fall unterschätzte der Kläger den Wert des Nachlasses erheblich. Er ging von einem Streitwert von 50.000 EUR aus, während der tatsächliche Wert durch spätere Erkenntnisse auf 300.000 EUR korrigiert wurde, was eine entsprechende Anpassung des Streitwerts nach sich zog.

Was sollten Sie tun, wenn Sie Ihren Pflichtteil einfordern möchten?

Es ist ratsam, rechtliche Unterstützung durch einen Fachanwalt für Erbrecht in Anspruch zu nehmen. Dieser kann helfen, die richtige Strategie zu wählen und sicherzustellen, dass alle notwendigen Informationen zur korrekten Bewertung des Nachlasses vorliegen. Zudem kann der Anwalt Sie dabei unterstützen, den korrekten Streitwert zu bestimmen, was für die Kosten des Verfahrens entscheidend sein kann.

Fazit

Die korrekte Bewertung des Streitwerts in Pflichtteilsstufenklagen ist entscheidend, um sicherzustellen, dass die Kosten des Verfahrens angemessen bleiben und die wirtschaftlichen Interessen des Pflichtteilsberechtigten korrekt repräsentiert werden. Die Entscheidung des OLG München zeigt die Notwendigkeit auf, realistische wirtschaftliche Erwartungen in die Bewertung einzubeziehen und diese gegebenenfalls im Verlauf des Verfahrens anzupassen zu verändern und damit die Kosten des Verfahrens effektiv zu kontrollieren. Der Fall verdeutlicht die Bedeutung einer genauen und flexiblen Bewertung in erbrechtlichen Streitigkeiten und dient als wertvoller Präzedenzfall für ähnliche Fälle.


Ihr Rechtsanwalt und Fachanwalt für Erbrecht  

Christian Keßler
(Diese Informationen erfolgen nicht im Rahmen eines konkreten Vertragsverhältnisses. Der Verfasser übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen.)

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Mi, 24. April 2024

Weitere Meldungen

Ist eine Pflichtteilsentziehung bei einfacher Körperverletzung möglich?

Urteil des LG Frankenthal bestätigt strikte Anforderungen bei Pflichtteilsentziehung.

Der OLG Köln Beschluss vom 22.07.2020: Ein Lehrstück über Testamentsergänzungen und formgerechte Testamentsänderungen

Wichtige Erkenntnisse zu Testamentsänderungen und formalen Anforderungen aus einem aktuellen OLG ...