BannerbildBannerbild
Teilen auf Facebook   Instagram
 

Prüfung von Korruptionsermittlungen gegen Bundesfinanzminister Christian Lindner - eine medienrechtliche Perspektive

Der Artikel des Tagesspiegels vom 8. Januar 2023, in dem die Berliner Staatsanwaltschaft erwägt, ein Ermittlungsverfahren gegen Finanzminister Christian Lindner einzuleiten, hat für großes Aufsehen in den Medien gesorgt. Dieser Umstand verdeutlicht die Gefahren, die mit voreiligen Ankündigungen staatlicher Strafverfolgungsmaßnahmen einhergehen können.

 

Wie der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Urteil vom 30. Oktober 2012 (Az. VI ZR 4/12) dargelegt hat, besteht die Gefahr, dass die Öffentlichkeit die bloße Einleitung eines Ermittlungsverfahrens mit einem Schuldbeweis gleichsetzt und im Falle einer späteren Einstellung des Verfahrens oder eines Freispruchs "etwas hängen bleibt". Diese Gefahr ist in diesem Fall bereits eingetreten, wie die Reaktionen in den sozialen Medien und in der Presse zeigen, auch ohne dass ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde.

 

Eine Sprecherin der Berliner Staatsanwaltschaft betonte, dass die Erwähnung eines möglichen Ermittlungsverfahrens lediglich Teil der üblichen Vorprüfung von Abgeordnetenfällen im Hinblick auf deren Immunität sei und keine Aussage über das Vorliegen eines Anfangsverdachts verbunden sei. Trotzdem hat die Berichterstattung dazu geführt, dass das Ansehen von Finanzminister Lindner in der Öffentlichkeit beeinträchtigt wurde.

 

Dieser Fall verdeutlicht die Wichtigkeit, staatliche Strafverfolgungsmaßnahmen grundsätzlich mit der gebotenen Zurückhaltung und unter Einhaltung der Grundsätze der Verdachtsberichterstattung bekannt zu geben. Diese Grundsätze wurden in den letzten Jahren durch die verwaltungsgerichtliche Rechtsprechung immer wieder hervorgehoben und sollten von staatlichen Stellen sorgfältig beachtet werden.

 

Ihr Rechtsanwalt und Fachanwalt für Erbrecht

Christian Keßler

 

(Diese Informationen erfolgen nicht im Rahmen eines konkreten Vertragsverhältnisses. Der Verfasser übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen.)

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Di, 10. Januar 2023

Weitere Meldungen

Prüfung von Korruptionsermittlungen gegen Bundesfinanzminister Christian Lindner - wieso eine strafrechtliche Verantwortung unwahrscheinlich ist
Die Berliner Staatsanwaltschaft hat Korruptionsermittlungen gegen Bundesfinanzminister Lindner ...
Prüfung von Korruptionsermittlungen gegen Bundesfinanzminister Christian Lindner
Die Berliner Staatsanwaltschaft hat bestätigt, dass sie derzeit prüft, ob sie gegen ...